info@castingsport.ch
KontaktSuche

Restwasser – Gewässer brauchen Wasser

BAFU 08.07.2019 – Gewässer prägen vielerorts das Landschaftsbild und sind wichtig für die Biodiversität. In der Vergangenheit wurden die Gewässer in der Schweiz zunehmend verbaut und begradigt. Zudem wurden zahlreiche Wasserkraftwerke erstellt, welche das Wasser aus den Bächen und Flüssen zur Stromproduktion nutzen – oftmals bis auf den letzten Tropfen.


Endlich muss AKW Beznau handeln: Fischsterben in der Aare verhindern

Medienmitteilung SFV 5. Juli 2019 „So kann ein grosses Fischsterben in der Aare verhindert werden“: Der Schweizerische Fischerei-Verband SFV ist erfreut, dass das AKW Beznau gezwungen wird, Kühlwasser nur noch bis maximal 25 Grad in die Aare einzuleiten – eine Forderung vom Solothurner Ständerat und SFV-Zentralpräsidenten Roberto Zanetti mittels Vorstoss.


Fischer aufgepasst - die Temperaturen steigen!

Fischer aufgepasst - die Temperaturen steigen!
Eine gute Vorbereitung wird für unsere Fische mit steigenden Temperaturen überlebenswichtig! Der SFV präsentiert ein "Massnahmenkonzep Hitzesommer und Fischerei", ein einfaches Handbuch für Vereine und Angler.


Festlegung von Gewässerräumen: Bund und Kantone publizieren Arbeitshilfe

Die Kantone sind beauftragt, den Raumbedarf oberirdischer Gewässer festzulegen. Diese so genannten Gewässerräume gewährleisten den Gewässer- und Hochwasser-schutz. Die Bau-, Planungs- und Umweltdirektoren-Konferenz der Kantone (BPUK), die Landwirtschaftsdirektorenkonferenz (LDK) sowie die Bundesämter für Umwelt (BAFU), Raumentwicklung (ARE) und Landwirtschaft (BLW) haben gemeinsam eine Arbeitshilfe zur Festlegung und Nutzung des Gewässerraums erarbeitet. Sie soll dazu beitragen, dass die Gewässerraum-Vorschriften schweizweit einheitlich umgesetzt werden.


Pestizide: Fischer wollen unbedingt Gegenvorschlag

Pestizide: Fischer wollen unbedingt Gegenvorschlag
Medienmitteilung vom 15. Juni 2019: Die Trinkwasser-Initiative stösst bei den Fischerinnen und Fischern auf enorme Sympathien. Sollte das Parlament keinen wirkungsvollen Gegenvorschlag be-schliessen, werden die Fischer die Trinkasser-Initiative unterstützen. Das zeigte sich an der Delegiertenversammlung des Schweizerischen Fischerei-Verbandes SFV in Solothurn.


Selektion für die Jugend WM 2019 in Grächen / St. Niklaus

Selektion für die Jugend WM 2019 in Grächen / St. Niklaus
Für die grössten U18 Schweizer Talente ist die Jugend Heimweltmeisterschaft vom 18.-21. Juli 2019 in Grächen / St. Niklaus der Höhepunkt des Jahres. Zwei Juniorinnen und fünf Junioren überzeugten bei den JWM Quali-Turnieren und werden die Schweizer Farben an der Jugend WM 2019 vertreten. Demzufolge wurden Shannon und Noelle Rüttimann (beide CC Dübendorf), Jannis Pozner (CSG Gempen), Seya Petermann (CSG Flipp's March), Micha Meichtry, Janis Ritler und Jonas Truffer (alle drei CSG Visp) selektioniert. Shannon, Noelle, Janis und Jonas bekommen nun erstmals die Chance, sich an einer Jugend WM mit den Weltbesten in ihrer Altersklasse zu messen. Eine JWM Medaille wurde vom Nationaltrainer als Ziel definiert. Drei Jugendlichen wird Final- sowie Medaillenpotenzial attestiert. In der Vorbereitungsphase für die JWM erwarten das Team noch zwei Starts an den Jugend Weltcupturnieren in Budweis CZE und in Wien AUT, anschliessend ein Trainingslager in der Woche vor der JWM vor Ort.


Agroscope-Studie schätzt Folgen der Trinkwasserinitiative ab

Bern, 13.06.2019 - Eine von Agroscope verfasste Studie zeigt anhand von 18 Szenarien mögliche Auswirkungen der Trinkwasserinitiative für die Schweizer Landwirtschaft auf. Die verschiedenen Szenarien gehen unter anderem von unterschiedlichen Pflanzenbauerträgen und Preisen aus. Die Ergebnisse der Szenarien werden in der Studie diskutiert sowie durch Mitglieder der Begleitgruppe eingeordnet. Die Berechnungen basieren auf SWISSland, einem Modellsystem für die Schweizer Landwirtschaft.


Giftstoffe in Gewässern: Das sind die problematischsten Pestizide

Giftstoffe in Gewässern: Das sind die problematischsten Pestizide
In den letzten 20 Jahren sind die Fangzahlen aus Schweizer Flüssen und Bächen massiv zurückgegangen. Eine wichtige Rolle dabei könnten Pestizide aus der Landwirtschaft spielen. Diese bedrohen Wasserlebewesen – wichtiges Futter für Fische. Die Wasserforschungsinstitut Eawag hat für «Kassensturz» eine Liste von elf problematischen Giften zusammengestellt. Das Bundesamt für Landwirtschaft geht davon aus, dass ein Grossteil dieser elf Stoffe verboten wird.


3. JWM Quali in Grächen VS

3. JWM Quali in Grächen VS
Das letzte Quali-Turnier im Wallis vom 8. und 9. Juni 2019 forderte den jungen Athleten und Athletinnen alles ab. Am Samstag absolvierten sie bei heissen Sommertemperaturen drei Zieldisziplinen, am Sonntag wiederum beim starken Regen zwei Weitdisziplinen. Erfolgreich endete der Wettkampf für Jannis Pozner (CSG Gempen), der sich seinen ersten diesjährigen Sieg im 5-Kampf holte. Zudem zeigte er bei den schwierigen Wetterbedingungen mit 69.80 m eine hochkarätige Leistung in Gewicht Weit. Den zweiten Rang erkämpfte Micha Meichtry (CSG Visp). Hervorzuheben sind besonders seine 98 Punkte in Arenberg. Obwohl der Wettkampf für Seya Petermann (CSG Flipp’s March) nicht wunschgemäss verlief, belegte er doch noch den dritten Rang. Vierter wurde Janis Ritler (CSG Visp). Seine 62.50 m in Gewicht Weit überstrahlten seine bisherigen Leistungen in dieser Disziplin. Beim fünften Jonas Truffer war eine deutliche Verbesserung seiner Grundtechnik in den Zieldisziplinen sichtbar. Shannon Rüttimann brachte eine aufsehenerregende Leistung in Gewicht Weit, Noelle Rüttimann erreichte ihre persönlichen Ziele in Arenberg und Skish. Alle Dagewesenen bedanken sich herzlich bei Richi Meichtry für sein grossartiges Engagement, sei es bei der Turnier-Vorbereitung und Durchführung oder Materialversorgung, Transport und Verpflegung. Ein weiteres Dankeschön richtet das ganze Team an Daniel Andenmatten und das Sportzentrum Grächen sowie an Tom Buser und das Ferienhaus Allalin. Die Möglichkeit, die Quali auf dem Fussballplatz Birchmatten in St. Niklaus veranstalten zu können, schätzten alle Teilnehmenden wie auch Trainer sehr.


Bundesgerichtsurteil zu ehehaften Wasserrechten

Bundesgericht, 14. Mai 2019: Im Falle eines Kleinwasserkraftwerkes mit einem privaten Wasserrecht hat das Bundesgericht ein Urteil zur Einhaltung der aktuellen Umweltgesetzgebung gefällt. Das Urteil wird weitreichende Folgen haben für Wasserkraftwerke mit ehehaften Rechten.




facebooktwitterprint